BALLOGRAF KUGELSCHREIBER


Der Kugelschreiber – genial einfach, einfach genial

Was ist das bekannteste und am weitesten verbreitete Schreibgerät auf der ganzen Welt? Richtig. Es ist der Kugelschreiber. Vor über einem halben Jahrhundert erblickten die ersten Kugelschreiber das Licht der Welt. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die neue Erfindung rund um den Globus.

Inden 1940er Jahren war es der Ungar László József Bíró, der gemeinsam mit seinem Bruder Georg den Kugelschreiber so wie wir ihn heute kennen – mit Farbmine und einer rollenden Kugel – erfand. Insgesamt tüftelten die beiden Brüder 18 Jahrelang an ihrem Kugelschreiber.

Inspiriert wurde László József Bíró übrigens von einer seinerzeit neu entwickelten Druckmaschine, die mit einer wesentlich schneller trocknenden Tinte arbeitete als der Füllfederhalter.


Erster Entwurf von Galileo Galilei

Doch die Idee des Kugelschreibers reicht noch wesentlich weiter zurück. Bereits der berühmte Galileo Galilei träumte von einem Kugelschreiber und erstellte einen eigenen Entwurf für einen Vorläufer des modernen Kugelschreibers.

Im 19. Jahrhundert wurden dann verschiedene Patente für Schreibgeräte mit „eingebauter“ Tinte angemeldet.

Seinen weltweiten Erfolg verdankt der Kugelschreiber dem gewitzten britischen Geschäftsmann Henry George Martin. Als Martin das neuartige Schreibgerät entdeckte, kam ihm die zündende Idee: der Kugelschreiber Ballograf, das ideale Schreibgerät für Flugzeugbesatzungen. Kurz entschlossen erwarb Martin das Patent von Bíró und gründete gemeinsam mit Frederick Miles die erste Kugelschreiberfabrik. Im ersten Jahr wurden sage und schreibe 30.000 Kugelschreiber allein an die Royal Air Force verkauft.

Der Erfolg des Kugelschreibers blieb nicht lange unentdeckt. Auch auf der anderen Seite des großen Teichs, in den USA, wurde man auf das neuartige Schreibgerät aufmerksam. Milton Reynolds war es schließlich, der den Kugelschreiber zu einem absoluten Verkaufsschlager in den USA machte. Reynolds ließ den Kugelschreiber einfach nachbauen und vertrieb in den USA dann den Reynolds’ Rocket Kugelschreiber.

Von da an, war der Erfolg des Kugelschreibers nicht mehr aufzuhalten.


Doch was macht den Kugelschreiber so besonders und erfolgreich?

Es ist die einzigartige Konstruktion des Kugelschreibers. Der besondere Clou: auf der einen Seite nimmt die Kugel die Tinte auf und gibt sie auf der anderen Seite wieder ab. Rollt man mit der Kugel einfach über ein Blattpapier, kann man so schreiben oder malen. Die Tinte verwischt nicht nach dem Auftragen, weil eine extrem schnell trocknende Tintenpaste eingesetzt wird, so wie Bíró es zu seiner Zeit bei der Druckmaschine gesehen hatte. Einfach genial.

Und noch etwas macht den Kugelschreiber so besonders: die lange Haltbarkeit. Um diese zu erreichen, wird für die Kugel ein extrem hartes Material – Wolframcarbid– verwendet. Die Mine lässt sich einfach austauschen. Damit sie nicht austrocknet, wird die Edelmetall Großraummine durch einen Druck- oder Drehmechanismus nach Gebrauch immer wieder in das Gehäuse eingefahren. So kann ein Kugelschreiber zu einem praktischen Begleiter für das ganze Leben werden.

Es gibt Kugelschreiber mit unterschiedlichen Strichstärken. Die Strichdicke hängt ab vom Durchmesser der Kugel. In der Regel beträgt der Durchmesser 0,7 Millimeter bis 1,4 Millimeter. Allerdings gibt es beispielsweise in Japan auch besonders feine Kugelschreiber. Bei diesen Kugelschreibern beträgt der Durchmesser der Kugel gerade einmal 0,2 Millimeter.

Nach dem Briten Martin und dem Amerikaner Reynolds, war es der Franzose Bich, der den Kugelschreiber perfektionierte und das Problem des Klecksens endgültig abstellen konnte. Unter seinem Markennamen vermarktete er den Kugelschreiber schließlich weltweit und machte ihn so zu einem Massenprodukt.


Das Phänomen Kugelschreiber

Der Kugelschreiber konnte sich nicht nur weltweit als Schreibgerät Nummer eins durchsetzen, der Kugelschreiber ist aus unserem Alltag auch nicht mehr wegzudenken. Und das nicht nur als Schreibgerät. Längst hat der Kugelschreiber auch einen Zweitnutzen bekommen, der nicht verachtet werden darf. Heute dient der Kugelschreiber fast jedem Unternehmen auch als hervorragender Träger für die eigene Werbebotschaft.

Es ist die Kombination aus praktischem Schreibgerät und individualisierbarem Werbeträger, die den Kugelschreiber zu einem ausgezeichneten Aushängeschild für die Unternehmen macht. Kein Werbeartikel genießt so hohe Sympathiewerte wie der Kugelschreiber.


Der Kugelschreiber – Schreibgerät und idealer Werbebotschafter

Und kein Werbeartikel ist auch so vielseitig wie der Kugelschreiber. Es gibt Kugelschreiber in zahlreichen Farben, Formen und Materialien. So kann der Kugelschreiber zum einen als günstiger Streuartikel eingesetzt werden, zum anderen aber auch als hochwertiges, ganz individuelles Kundengeschenk. Dem Kugelschreiber sind als Werbeträger kaum Grenzen gesetzt.

Keine Firmenveranstaltung kommt ohne Kugelschreiber aus. Egal, ob Meeting, Seminar, Workshop, Messeauftritt oder ein Tag der offenen Tür. Ein Kugelschreiber gehört immer zum Inventar dazu.

Oftmals werden Kugelschreiber auch an Mitarbeiter zum Geburtstag oder Jubiläum verschenkt.

Der Kugelschreiber ist immer im Einsatz: ob als Schreibgerät oder Werbeträger. Einfach genial. Genial einfach.


Wenn Sie mehr über unsere Kugelschreiber und bedruckten Werbekugelschreiber wissen möchten, rufen Sie uns bitte unter +43 (0) 2236 - 367656 an.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild






Copyright
Kontakt DruckenSitemap